Naturheilverfahren » Therapiemethoden » Meso-Therapie

Meso-Therapie

Mesotherapie als Schmerztherapie

Der Name Mesotherapie leitet sich aus der Bezeichnung für das mittlere Keimblatt (meso = mittel (altgr.)) des menschlichen Embryos ab, aus dem sich unter anderem Haut und Bindegewebe bilden. Die Therapie ist auch in einer zweiten Hinsicht mittig, denn sie verbindet die schulmedizinische Verabreichung einer Wirkstoff-Spritze mit dem homöopathischen Prinzip der kleinen Dosis und den Wirkortkenntnissen der Akupunktur: Medikamente werden an therapeutisch wirksamen Stellen in kleinsten Mengen durch Mikroinjektionen unter die Haut gegeben und können so vor Ort ihre Wirkung entfalten, ohne den Weg über den großen Blutkreislauf nehmen zu müssen.

Die Mesotherapie gilt als besonders schonend und weitestgehend nebenwirkungsfrei. Sie wird überwiegend als Schmerztherapie, aber auch bei Durchblutungs- und Wundheilungsproblemen, rheumatischen Erkrankungen, Arthrosen aller Art, Abwehrschwäche, Heuschnupfen u.a.m. eingesetzt.

Mesotherapie bei Haarausfall

Das Prinzip der subkutanen Mikroinjektionen hat sich auch zur Behandlung bei Haarausfall bewährt. Dabei werden Vitamine und sogenannte Umstimmungsmittel aus der Homöopathie sowie Durchblutungsmittel injiziert, die schonend und nahezu nebenwirkungsfrei zu einer anhaltenden Verbesserung des Haarbildes führen können.

Meso-Therapie als Schmerztherapie und bei Haarausfall sowie Durchblutungs- und Wundheilungsproblemen, rheumatischen Erkrankungen, Arthrosen aller Art, Abwehrschwäche und Heuschnupfen in der Arztpraxis Köln.

Meso-Therapie als Schmerztherapie und gegen Haarausfall in der Praxis in Köln